Buchtipps

Joe, ein 13jähriger Junge, lebt mit seinen Eltern in einem Reservat des Stammes der Chippewa in North Dakota. Es ist Sommer, im Jahr 1988, an einem gewöhnlichen Sonntag. Joe und sein Vater, ein Stammesrichter, verbringen den Tag zu Hause. Die Mutter, Archivarin des Stammes und somit Spezialistin für Fragen der Stammeszugehörigkeit, war angerufen...
Die Trauergemeinde, die von Léon Le Gall Abschied nehmen will, beobachtet mit viel Getuschel den verspäteten Auftritt einer alten Dame. Alle wissen, dies ist Louise, die zum Abschied mit einem zweifachen Ring-Ring eine alte Fahrradklingel in den Sarg legt. Ein Enkel von Léon erzählt nun die Geschichte: die Liebesgeschichte von Léon und Louise...
Oben ist es still – und so soll es bleiben, wenn es nach Helmer van Wonderen geht. Doch sein bettlägriger Vater, der im Obergeschoss endlich sterben soll, tut ihm den Gefallen nicht. Der Alte, den Helmer verantwortlich macht für seine Misere, ist zäh. Das geduldig ertragene Unglück ist ein Bauernhof in Zeeland mit Milchkühen, Schafen, zwei Eseln,...
Im China Mao Zedongs: zwei Studenten müssen 1971 zur kulturellen Umerziehung durch die revolutionären Bauern aufs Land. Sie werden in ein Bergdorf verbannt und müssen sich dort auf den Feldern abrackern oder in Minen schuften. Die beiden sind pfiffig und verstehen es, sich kleine Vergünstigungen zu beschaffen. Z.B. steigen sie im Ansehen des...
Eine Warnung vorweg: wer einmal anfängt dieses Buch zu lesen, sitzt bald fest mit im Boot, die Geschichte wird ihn nicht aussteigen lassen. Der Autor erzählt die Geschichte von Pi Patel, oder besser, lässt sie erzählen von diesem Inder, der heute mit Frau und Kindern in Toronto lebt und der als gerade mal sechzehnjähriger ein unglaubliches...
Auch wenn der Originaltitel Shelter (Zuflucht) den Kern dieses Buches sehr gut trifft, spricht der deutsche Titel Der Duft des Regens einen wichtigen Zug dieses Romans an. Greenslades Werk ist ein sehr sinnlicher Roman, in dem nicht nur der Regen duftet. Die kanadische Wildnis mit abgelegenen Siedlungen, einsamen Pisten, mit Wäldern, Flüssen,...
Altern. „Das Wissen, dass die Zukunft kürzer sein wird als die Vergangenheit.“ Silvia Bovenschen hat als „alternde behinderte Mehrfachkranke“ (sie hat seit vierzig Jahren Multiple Sklerose) vielleicht eine besondere „Qualifikation“ zum Thema zu schreiben. Ihr Buch stellt in kleinen Texten, mal mit, mal ohne Überschriften, manchmal nur in kurzen...
Das Besondere an den Büchern von Haruki Murakami ist, dass Alltag und Wunder in ihnen sehr nahe beieinander liegen. Mit dem Aufblättern der ersten Seite begeben sich Murakami-LeserInnen in eine Art Paralelluniversum und manchmal kommt man sich vor wie in einem dieser Träume, wo alles seltsam vertraut erscheint. Dazu schreibt Murakami einen derart...
Der amerikanische Autor John Williams gelangte in Deutschland erst posthum zu literarischem Ansehen. Sein Roman Stoner um einen aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Literaturprofessor fand bei Kritikern und Lesern großen Anklang. Nun ist im dtv ein zweiter großartiger Roman dieses Autors aus dem Jahr 1960 erschienen  und in diesem lässt der...
„Löwen wecken“ ist ein fesselndes Buch! Schon auf den ersten beiden Seiten, im Prolog, ahnt man, was da auf einen zukommen könnte, aber tatsächlich übertrifft der Inhalt dieses Romans die Ahnungen bei weitem. Der israelische Neurochirurg Etan Grien überfährt nachts in der Wüste einen Mann, einen Eritreer, der ihm vor das Auto gelaufen ist. Als...

Seiten