0

Buchtipps - Kinderbuch

Ein großartiger Abenteuerroman voller Spannung, Tempo und Humor! Die Geschichte um Te Trois, Eddie, Julie und Tit führt uns zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die Sümpfe Louisianas, nach New Orleans und St. Louis, auf den Mississippi und mit der Eisenbahn bis nach Chicago. Und das alles nur, weil die vier Kinder beim Angeln eine rostige Büchse mit drei Dollar finden. Nach langem Überlegen bestellen sie für das Geld eine Pistole aus einem Versandhauskatalog, doch als ihr Päckchen schließlich ankommt, enthält es nur eine defekte Taschenuhr.

Das sind kleine, sympathische Geschichten aus dem Alltag eines Kindergartenjungen und dessen Papa. Gemeinsam erleben Paul und Papa immer Etwas – nicht nur auf dem Jahrmarkt, beim Tretbootfahren oder am Meer. Auch auf dem Weg zum Kindergarten oder beim Müllrunterbringen werden wichtige Dinge verhandelt. Alltag eben – wunderbar unverstellt. Das Eisenbahnbauen führt die beiden zum S-Bahn-Ring, vom Abifeiern kommen sie zur Raumfahrt, vom Cabriofahren zur Wahrscheinlichkeit und der Indianer trifft auf ein Elektroauto. Erklärend, aber nicht moralisierend.

Endlich Ferien! Vor Tim liegen sechs Wochen ohne Klassenarbeiten und Hausaufgaben. Tim wirft seinen Ranzen in die Luft und kauft sich ein Eis bei Luigi. Dann wird – wie jedes Jahr – gepackt, bis die Heckklappe gerade noch so zugeht. Die Fahrt dauert und dauert – wie immer – ewig, bis Tim und seine Familie endlich am Zeltplatz ankommen.

Ein starkes Mädchen ist diese Minna, die mit ihren sechs Jahren kurzerhand im Friseurladen von Opa Jan und Susette aushilft, Frau Mumi die Gala bringt und ihr die Farbe aus den Haaren wäscht. In Minnas Leben ist so einiges los – kein Wunder, bei so einer liebenswerten Familie: Da ist ihr Bruder Luki, der sein Zimmer am liebsten mag, wenn es wie ein Schlachtfeld aussieht, ihr gestresster Papa, der auch mal ohne Socken loszieht, ihre Mama, in deren Bauch Tarzan Rabatz macht und ihr Opa Jan, der an Minnas erstem Schultag schon um 6 Uhr freudestrahlend auf der Matte steht.

Der Maulwurf hat Sorgen: ihn treibt um, dass er vielleicht nie einen Freund findet. Und er erinnert sich an seine Oma, die sagte: „Kleiner Maulwurf, wenn du Sorgen hast, dann rolle sie in einen Schneeball ein.“ Und das macht der Maulwurf nun. Er rollt einen Schneeball und merkt gar nicht, wen er alles einrollt. Einen Frosch, einen Hasen und noch größere Tiere. Am Ende ruft es aus dem Schneeball. Und der Maulwurf erlebt seine Überraschung, als er den Schneeball wieder entrollt. Ein warmherziges Buch für Kinder ab 4 Jahren! (A. Mantwill)  

Leider stehen derzeit keine Daten zum Titel zur Verfügung. (9783551355645)

Hierzulande sind sie so gut wie unbekannt doch in ihrer kanadischen Heimat sind Rudolpho, Snickers, Island und Zement echte Stars – zumindest wenn man den Autoren Victor Caspak und Yves Lanois (sowie ihrem deutschen Übersetzer Andreas Steinhöfel) Glauben schenken mag.

Barnaby ist das dritte Kind seiner überaus normalen, oberkorrekten und superspießigen Eltern, die auf  keinen Fall irgendwie auffallen wollen. Mit Barnaby wird ihnen das allerdings nicht allzu leicht gemacht, denn Barnaby schwebt! Schon nach seiner Geburt liegt er nicht etwa erschöpft auf dem Bauch seiner Mutter herum, sondern schwebt fröhlich wie ein Heliumballon an der Decke des Kreißsaales und lacht freundlich auf den Arzt und die Schwestern herab.

Hier mal ein Hörtipp für Kinder ab 5 Jahren: Dieser Cowboy ist alles andere als das, was man unter einem ordentlichen Cowboy versteht: Er heißt nicht Bill oder Jim, sondern Klaus. Er reitet nicht auf einem Pferd durch den Wilden Westen, sondern wohnt mit seinem Schwein Lisa auf einer von einem Kaktuswald umgebenen Farm.