Buchtipps - Belletristik

Arno Franks stark autobiografischer Debütroman ist eine großartige Familiengeschichte, ein road movie und Bildungsroman zugleich. Der Vater des Ich-Erzählers, ein gelernter Verwaltungsfachmann, der mit Frau und Kindern in einem kleinen Kaff nahe Kaiserslautern lebt, ist ein echter Hochstapler. Dass ihm „mehr zustehe“ treibt ihn an, zunächst...
Richard ist frisch emeritierter Professor der Altphilologie in Berlin. Er hat viel Zeit. „Richard wartet, aber er weiß nicht, worauf. Die Zeit ist jetzt eine ganz andere Art von Zeit.“ Vielleicht wird er, weil er Zeit hat, auf einmal aufmerksam auf die afrikanischen Flüchtlinge, die auf dem Oranienplatz zelten, „to become visible“. Was ist ihre...
Nun wohnt Vera Eckhoff seit bald sechzig Jahren in dem großen Bauernhaus im Alten Land und ist doch nicht so richtig daheim. Damals kam sie zusammen mit ihrer Mutter als Flüchtling ins Dorf und in die Familie Eckhoff. Ihre Mutter heiratet den Hoferben Karl, verlässt aber nach einigen Jahren Mann und Tochter für ein anderes Leben, in der Stadt mit...
Mit Frieder fängt es an. Frieder, der mit 17 einen Selbstmordversuch überlebt, den sich keiner erklären kann. Aus der Psychiatrie entlassen mit dem Hinweis, dass ein Auszug aus dem Elternhaus ihm helfen könne, richtet er mit ein paar Freunden und Freundinnen das leerstehende Haus seines Großvaters her. Das heißt ganz schnell Auerhaus, weil die...
Ich weiß nicht, welche Wörter am besten auf dieses Buch zutreffen: lustig, witzig, komisch, ironisch, zugleich aber auch anrührend, ergreifend, traurig, realistisch …? Für mich war es ein Lesespaß der besonderen Art und es hat mich begeistert, wie schon lange kein Buch mehr. Dmitrij Kapitelman, 1986 in Kiew geboren, kam im Alter von acht Jahren...
Johnsey Cunliffe lebt mit seinen Eltern in seinem kleinen irischen Heimatort. Der Vater, Farmer, kümmert sich zärtlich um seinen Sohn. Leider stirbt er früh und bald darauf auch seine Mutter. Nun bleibt er alleine, einsam und trauernd auf der Farm zurück. Johnsey ist im Ort ein Außenseiter, er wird – bis auf wenige Ausnahmen – wie ein Dorfdepp...
Ein kleiner Geniestreich ist dem amerikanischen Autor Castle Freeman da gelungen: 170 Seiten, die mit der Wucht einer Dampflok daherkommen und den erstaunten Leser überrollen. Am besten stellen Sie sich schon mal darauf ein, das schmale Büchlein in einem Rutsch zu lesen, wenn Sie erst einmal angefangen haben. Gottseidank sind 170 Seiten an einem...
Vor 20 Jahren kam Saša Stanišić auf der Flucht vor dem Jugoslawienkrieg nach Deutschland, und sein zweiter Roman sollte von einem ostdeutschen Dorf und seinen Bewohnern handeln. Der Autor hat offenbar viel geredet mit den Menschen in der Uckermark und viel recherchiert, bis sein Roman Vor dem Fest Gestalt annahm. Entstanden ist ein höchst...
In einem kurzen Prolog schreibt Rothmann: „Sprach ich meinen Vater in der Kindheit auf sein starkes Haar an,  sagte er,  das komme  vom  Krieg; man habe sich täglich frischen Birkensaft in die Kopfhaut gerieben.  Ich fragte nicht weiter nach, hätte wohl auch, wie so oft, wenn es um die Zeit ging, keine genauere Antwort...
Mensch und Geschichte – diese beiden Elemente sind die Säulen in Colum McCanns Romanen wie Zoli, Der Tänzer oder Der Himmel unter der Stadt. In seinem neuen Werk Transatlantik sind es drei historische Begebenheiten, die der Autor geschickt mit dem Schicksal einer Handvoll Menschen verknüpft. Ein schwarzamerikanischer Abolitionist besucht Mitte...

Seiten