0

Colin Niel: Nur die Tiere

Soziale Isolation, Überarbeitung und Überschuldung führen  in Frankreich zu einer überproportionalen Selbstmordrate unter Landwirten, die letzte amtliche Erhebung von 2015 nennt die Zahl von täglich zwei Suiziden.
So oder so ähnlich steht es nicht allzu häufig in den Zeitungen, es ist aber eine traurige gesellschaftliche Tatsache, und sie liefert den Unterbau für diesen Roman, der in einem Städtchen in der abgelegenen Bergwelt des französischen Massiv Central spielt.
Eine Frau verschwindet spurlos, und in fünf Kapiteln erzählen uns Menschen, deren Leben mit der Verschwundenen in Verbindung standen, ihren Blick auf die Geschichte.
Zur Aufklärung eines Verbrechens trägt dies allerdings weniger bei, als zu einer umfassenden Beschreibung ihrer eigenen Verstricktheit in ein System, das sie nicht frei leben lässt.
Erste Person Singular. Schwer zu ertragen. Ein frösteln machendes Potpourri von Geheimnissen, Lebenslügen und Intrigen.
Und doch fesselnd, wie der Autor sie alle virtuos zu Wort kommen lässt in ihrer eigenen Sprache – oft spröde und rau wie die Umgebung, in der es wohl auch nicht vieler Worte bedarf:
die Sozialarbeiterin, die als gute Seele scheitert, ein Schafzüchter, der vor Einsamkeit vergeht, eine Aussteigerin voll naiver Hoffnungen, der Internetbetrüger mit großem Herzen, und Michel, der uns in einer abenteuerlichen Volte des Romans aus der französischen Bergeinsamkeit herausreißt und mit nach Afrika nimmt.
Die Verschwundene aber bleibt auf gewisse Art verschwunden, die Flics spielen nur eine Nebenrolle, und alle träumen weiter davon, ihren prekären Lebenswelten zu entkommen.
Niel gewährt uns mit diesem ungewöhnlichen Roman Einblicke in eine doch sehr gewöhnliche, unsere Existenz sichernde bäuerliche Welt, und lässt die Beteiligten weniger als Zeugen eines Kriminalfalls als vielmehr ihrer eigenen Lebensbedingungen auftreten.
-und dann wäre da noch das Rätsel zu lösen, warum man nach der Lektüre dieses Krimi Noir gutgelaunt ein altes Crosby-Stills-Nash Lied vor sich hinsummen kann: „if you can´t be with the one you love, love the one you´re with“. (F. Peters)

 

Roman, Lenos Polar - LP 227
Einband: kartoniertes Buch
EAN: 9783857878275
16,00 €inkl. MwSt.

Lieferbar innerhalb 1 Tages

In den Warenkorb
Kategorie: Krimi