Peter Stamm: Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Jetzt neu im Taschenbuch - Da liegt er, der Erzähler, einsam und verlassen auf kühler Erde vor einem Männerwohnheim für alleinstehende Senioren. Und er nimmt uns mit auf Gedankenreisen, in denen sich sein Ich auflöst. Oder vielleicht auch vervielfältigt. Peter Stamm lässt seinen Protagonisten Schriftsteller sein, es ist also sozusagen doppelte Vorsicht geboten, wenn es um Realitäten geht.
Von Chris und Magda, Magdalena und Christoph erzählt er, zwei Paaren, vier Leben, deren Verbundenheit über die Namensähnlichkeit hinaus sich dem Leser nach und nach offenbart. Einen einzigen Roman hat der alternde Schriftsteller Christoph veröffentlicht, vor langerZeit - und sich von seiner Partnerin, der Schauspielerin darüber entfremdet. Nun scheint er Zeuge eines ähnlichen drohenden Verlusts zu werden und beginnt, sich einzumischen.
Doch in wessen Geschichte eigentlich muss er sich fragen lassen von Chris, der ihm eines Tages gegenübersteht als Nachtportier in einem Hotel, in dem er selbst einst Nachtportier war.
Und ist es Magda, die ihm gegenübersitzt im Café, in das er sie eingeladen hat, um ihr seine Geschichte zu erzählen, oder doch die ihr so ähnliche, lang vermisste Magdalena?
Das schöne Verwirrspiel von Peter Stamm um Sein und Zeit führt uns nicht um der Pointe willen in die Irre, sondern zu Überlegungen über die Freiheit unserer Entscheidungen, die Konstruktion von Erinnerung und Sinn. Eine ganz aus der Zeit
gefallene Geschichte um die Macht des Schicksals - und die sanfte Gleichgültigkeit der Welt. (F. Peters)

Stamm, Peter
Fischer, S. Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783596297849
11,00 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Belletristik