Stanley Craword: Gascoyne

Gascoyne, ein skrupelloser Immobilienhai, der in seinem Auto lebt. Er isst und schläft dort und wickelt  seine  Geschäfte,  ja  sogar  seine  Beziehung  zu Marge weitestgehend über das Autotelefon ab. Seinen alten Nash verlässt er nur im Notfall. Etwa um dem Gerücht, dass Roughah - ein ebenso geldgieriger  Geschäftsmann  -  erschossen  wurde,  auf  den  Grund  zu  gehen.  Am  Tatort  seilt  sich  ein  Zigarette rauchendes Riesenfaultier aus dem Fenster  ab.  Sofort  ist  man  in  die  oftmals  absurde  und  skurrile  Erzählung  eingetaucht,  und  so  erscheint  es  kaum  noch  verwunderlich,  wenn  wenig  später  ein junger Kriegsrückkehrer, dem ein Tentakel aus dem Ohr hängt, vor Gascoyne steht.
An Gascoynes Seite erlebt der Leser spannende Kampfszenen und Verfolgungsjagden, wunderbar abstruse Dialoge und schräge traumähnliche Passagen, gespickt mit groteskem Slapstick.
Die Originalausgabe erschien bereits 1966 und erscheint   nun   als   deutsche   Erstauflage.   Stanley  Crawford  hatte  in  den  60er  Jahren  eine  klare  Zukunftsvision:  Gascoyne  spielt  in  einer  typisch  amerikanischen   Stadt   mit   mehrspurigen   Highways   und   24/24   Stunden   geöffneten   riesigen  Einkaufszentren.   Und   mittendrin   dieser   rücksichtslose Raser der sein Leben durch das Medium Telefon  konsumiert.  Das  ist  heute  freilich  keine  Zukunftsmusik mehr, sondern Großstadtrealität.
Wer  Lust  auf  eine  urkomische  Parodie  auf  den  Kapitalismus  hat,  ist  mit  diesem  abwechslungsreichen Werk bestens bedient! (L. Köhl)

Crawford, Stanley
Louisoder Verlagsgesellschaft mbH
ISBN/EAN: 9783944153506
24,00 € (inkl. MwSt.)