Leila Slimani: Das Land der Anderen

Das Land der Anderen ist der sprachgewaltige Auftakt einer Roman-Trilogie in welcher Leila Slimani zu ihren familiären Wurzeln zurückkehrt und die Geschichte ihrer Familie erzählt.
Diese Wurzeln haben ihren Ursprung im Jahr 1944, als Mathilde, eine junge Elsässerin, den im Elsass stationierten Soldaten Amine Belhaj kennenlernt und sich in ihn verliebt. Gleich einer modernen Emma Bovary, die das romantische Leben, von dem sie in zahlreichen Büchern gelesen hat, nun endlich selbst erfahren will, folgt sie Amine nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nach Marokko. Das Paar lässt sich in der Garnisonsstadt Meknès nieder, wo Amin das geerbte Land fruchtbar zu machen sucht um seine Familie zu ernähren und Mathilde die Aufgabe zukommt sich um Haushalt und Kindererziehung zu kümmern. Das auf Träumerei und romantische Illusion aufgebaute Kartenhaus Mathildes fällt bereits nach kurzer Zeit zusammen.  
Was folgt ist ein Kulturschock, Einsamkeit und Unverständnis auf beiden Seiten. Als Paar provozieren Mathilde und Amine Argwohn und Spott in ihrer Umgebung: Sie als hellhäutiges Symbol des Kolonialismus, er als Verräter, der sich mit einer Französin eingelassen hat.
Und auch im familiären Umfeld lassen die kulturellen Unterschiede schnell Spannungen entstehen. Während Mathilde von Unabhängigkeit und Anweisungen für ihre Tochter träumt, wünscht Amine ihr eine unterwürfige, stille und hingebungsvolle Frau nach dem Vorbild ihrer Mutter.
Die Probleme, die das Land der anderen aufwirft, sind vielfältig: Überwindung kultureller Unterschiede, die Emanzipation der Frau, Abhängigkeit.
Wie bereits in den Romanen Dann schlaf auch du, und All das zu verlieren, zeigt Leila Slimani auch in diesem Roman ihr herausragendes Gespür für die Darstellung der menschlichen Natur. Ihre Charakterdarstellung zeugt von einem Einfühlungsvermögen, welches für mich ohne Gleichen ist. Auf meisterhafte Art und Weise stellt sie Personen dar, die in jeder Weise authentisch sind und deren Gefühle und Handlungen stets vor dem Hintergrund des kulturellen Hintergrundes und persönlicher Erfahrungen reflektiert werden.
Und so ist Das Land der Anderen nicht nur eine exotische und historische Reise in das Marokko der endenden 40er und beginnenden 50er Jahre, sondern zugleich ein feinfühliges und dabei spannendes Portrait der Großeltern Leila Slimanis. (N. Schwuchow)

Slimani, Leïla
Luchterhand Literaturverlag
ISBN/EAN: 9783630876467
22,00 € (inkl. MwSt.)