Britta Bolt: Das Büro der einsamen Toten

Pieter Posthumus (ein klasse Name!) arbeitet im Amsterdamer Büro der einsamen Toten, und seine Aufgabe ist es, aufgefundene anonyme Tote zu bestatten. Dazu heißt es vorher recherchieren, ob es Verwandtschaft oder einen Nachlass gibt, damit der Stadt die Beerdigungskosten erspart bleiben. Nun ist der freundliche P.P. so empathisch, dass ihn das Schicksal der Verstorbenen manchmal so beschäftigt, dass er einfach zum Hobbyermittler werden muss. So auch bei den beiden Wasserleichen, die kurz hintereinander in Grachten gefunden wurden.
Bei einem jungen Mann handelt es sich um einen marokkanischen Einwanderer und P.P. spürt Verwandte auf. Er lernt einen Onkel des Toten kennen und seine Kinder, die dem Kaufmann Sorgen bereiten. Radikalisert sich sein Sohn, er trägt neuerdings traditionelle Kleidung und vertritt extreme Meinungen? Zeitgleich und ohne voneinander zu wissen ermittelt eine Abteilung des Staatsschutzes – deren interne Zusammenarbeit wegen Konkurrenzdenken nicht gerade rund läuft – in denselben Einwandererkreisen. Sie vermuten eine ‚Amsterdamer Zelle‘ von Radikalen. Da Pieter Posthumus trotz bedrohlicher Situationen nicht locker lässt, spitzen sich die Ereignisse bis zu einem dramatischen Finale mit überraschendem Ende zu.
Das Autorenduo, das hinter dem Namen steckt, besteht aus zwei Wahlamsterdamern, der deutschen Anwältin und Professorin Britta Böhler und dem südafrikanischen Autor Rodney Bolt. Dass beide Amsterdam kennen und lieben, merkt man diesem Krimi an. Neben den Teilen der Stadt, auf die sich der touristische Blick fokussiert, lernt man nun auch abgelegene Viertel kennen, Viertel deren Straßenbild durch die Einwanderer geprägt sind. (A. Mantwill)

Bolt, Britta
Heyne, Wilhelm Verlag
ISBN/EAN: 9783453438385
9,99 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Krimi