Jen White: Als wir fast mutig waren

Nach einem Streit mit ihrem psychisch labilen Vater lässt dieser die zwölfjährige Liberty und ihre achtjährige Schwester Billie an einer Tankstelle in der Wüste von Arizona allein zurück. Der Tankstellenpächter ist den beiden Mädchen unheimlich und so schmuggeln sie sich in ein parkendes Auto und machen sich auf die Flucht. Während die jüngere Billie immer noch hofft, ihr Vater könne zurückkehren, hat Liberty diese Hoffnung längst aufgegeben und misstraut jedem, dem sie auf ihrem Weg begegnen. Nach dem Unfalltod der Mutter hat die ältere die Verantwortung übernommen und muss nun Entscheidungen treffen, die sie eigentlich überfordern.
Die Autorin Jen White hat eine ebenso spannende wie nachdenkliche „Was wäre, wenn“-Geschichte geschrieben, in der wir mitfiebern, ob es den beiden endlich gelingt, sich mit der Freundin ihrer Mutter in Verbindung zu setzen. In Rückblenden wird erzählt, wie die beiden Mädchen in diese gefährliche Lage geraten sind und als Leser wissen wir genauso wenig wie Liberty, welchem der Menschen, denen die beiden unterwegs begegnen, sie vertrauen können. Nur ihrem Tagebuch vertraut Liberty ihre Zweifel und Ängste an, denn gegenüber Billie muss sie die starke, große Schwester spielen, die immer genau weiß, was sie tut.
Übrigens wurde die Autorin als Kind (aus Versehen allerdings) selbst einmal an einer Tankstelle vergessen. Wenigstens ist aus dieser misslichen Lage ein richtig tolles Jugendbuch entstanden. (P. Philippi)
Ab 12 Jahren

 

White, Jen
Carlsen Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783551556806
14,99 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Jugendbuch