Colum McCann: Transatlantik

Mensch und Geschichte – diese beiden Elemente sind die Säulen in Colum McCanns Romanen wie Zoli, Der Tänzer oder Der Himmel unter der Stadt. In seinem neuen Werk Transatlantik sind es drei historische Begebenheiten, die der Autor geschickt mit dem Schicksal einer Handvoll Menschen verknüpft.
Ein schwarzamerikanischer Abolitionist besucht Mitte des 19. Jahrhundert Irland, um für die Abschaffung der Sklaverei zu werben. Eine junge Magd im Haus seines Gastgebers ist so von seinen Ansichten eingenommen, dass sie alles zurücklässt und nach Amerika aufbricht. Deren Tochter und Enkelin berichten als Journalistinnen vom ersten Nonstop-Transatlantikflug Anfang des 20.Jahrhunderts.
Ende des 20. Jahrhunderts schließlich kämpft der amerikanische Senator George Mitchell als Unterhändler um einen Friedensschluss in Nordirland und trifft wiederum auf eine Nachfahrin der irischen Magd.
McCann schlägt große Kreise in diesem Buch und auch wenn das Thema einmal mehr Irland und Amerika ist, so sind doch die Schicksale seiner Figuren universell. Wie immer besticht der irisch-amerikanische Autor durch seine meisterliche Sprache und die Nähe zu seinen Charakteren, denen er große Zuneigung entgegenbringt.
Ein warmherziges und vielschichtiges Buch, das nahtlos an McCanns große Erfolge anknüpft.(P.Philippi)

McCann, Colum
Rowohlt Verlag
ISBN/EAN: 9783499257483
9,99 € (inkl. MwSt.)