Me, myself and I - psychoanalytische Perspektiven zum Narzissmus (Paperback)

Sigund-Freud-Vorlesungen 2020, Sigmund-Freud-Vorlesungen 2
ISBN/EAN: 9783955582982
Sprache: Deutsch
Umfang: 240 S.
Auflage: 1. Auflage 2021
Einband: Paperback
29,90 €
(inkl. MwSt.)
Noch nicht lieferbar
In den Warenkorb
Narzissmus ist ohne Zweifel einer der Schlüsselbegriffe der Gegenwart. Er ist aus den zeitgenössischen Diskursen zu den Pathologien des Individuums und der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Das schon vor 40 Jahren ausgerufene 'Zeitalter des Narzissmus' (Lasch, 1979) findet seinen aktuellen Ausdruck in der Rede von der 'Generation Selfie' und dem Narzissmus in Politik und Gesellschaft. Wie kaum ein anderer psychoanalytischer Begriff hat der Narzissmus somit Eingang in andere wissenschaftliche Diskurse und in die Alltagssprache gefunden. Doch führt die Popularisierung nicht selten zu einem Verlust an begrifflicher Tiefenschärfe. Von Freud 1914 als 'libidinöse Ergänzung zu den Selbsterhaltungstrieben' (Freud, 1914) in das psychoanalytische Theoriegebäude eingeführt, wurde dem Begriff auch innerhalb der psychoanalytischen Tradition ein wechselhaftes und kontroversielles Schicksal zuteil. Einig waren sich die verschiedenen analytischen Schulen einzig darin, dass es sich beim Konzept des Narzissmus einerseits um eine der wichtigsten psychoanalytischen Erkenntnisse handle, dass es andererseits aber auch äußerst verwirrend sei. Wie ist es ferner um das Verhältnis von Narzissmus und Geschlechtlichkeit bestellt? Gibt es einen spezifisch weiblichen bzw. männlichen Narzissmus? Schließlich stellt sich die Frage nach der Fruchtbarkeit des Begriffs im außerklinischen Kontext für die Analyse gesellschaftlicher Prozesse.
Victor Blüml, Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag. DDr., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin; Psychoanalytiker bei der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung (WPV/IPA). Studium der Medizin und Philosophie in Wien und Paris. Assoziierter Professor an der Universitätsklinik für Psychoanalyse und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien mit den Forschungsschwerpunkten Persönlichkeitsstruktur, Suizidalität und psychoanalytische Konzeptforschung.