Peter Stamm: Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Selten genug, dass der Titel eines Buches bereits die Antwort liefert auf die Frage, worum es in ihm geht.
Es ist eine eigenartige, ganz aus der Zeit gefallene kleine Geschichte, die der Schweizer Autor da spinnt;  ein Spiegelkabinett , das den Leser, lange nachdem die letzte Seite gelesen ist, noch nicht entlassen hat.
Von Chris und Magda, Magdalena und Christoph erzählt Stamm, vier Lebenswegen, deren Verbundenheit sich dem Leser nach und nach offenbart, geleitet vom schon alternden Schriftsteller Christoph. Einen einzigen Roman hat dieser veröffentlicht, vor bereits fünfzehn Jahren, und sich von seiner Partnerin Magdalena, der Schauspielerin darüber entfremdet -erzählt er, der Romancier und Geschichtenerfinder.
Ist das aber vielleicht gar nicht seine, sondern die Geschichte von Chris, dem er eines Tages gegenübersteht als Nachtportier in einem Hotel, in dem er selbst einst Nachtportier war. Und wie vermeintlich allwissend ertragen wir ihn bezüglich Magdas Schicksal?
Von wie vielen Leben ist da die Rede, und liegt Christoph, der agile Ich-Erzähler, nicht eigentlich hilflos auf -und immerhin nicht unter- der kühlen Erde vor einem Männerwohnheim für alleinstehende Senioren?
Ein schönes Verwirrspiel um Identitäten, und die  Aufhebung von Zeit und Raum führt uns nicht um der Pointe willen in die Irre, sondern zu Überlegungen über die Freiheit in unseren Entscheidungen, die Konstruktion von Erinnerung und Sinn.
Wer die Übermächtigkeit solcher Fragestellungen aushalten mag und an freundlich hingetuschten, literarischen Antwortversuchen interessiert ist, könnte in Peter Stamms somnambul agierenden Personal neue Freunde auf Zeit finden. (F. Peters)

Stamm, Peter
Fischer, S. Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783103972597
20,00 €