Norbert Zähringer: Wo wir waren

Jetzt neu im Taschenbuch

Norbert  Zähringer  ist  und  bleibt  ein  Geheimtipp  –  daran  wird  sich  leider  auch  mit  seinem  fünften  Roman  nichts  ändern.  Also  heißt  es  mal  wieder  hinter   vorgehaltener   Hand:   toller   Autor,   tolles   Buch. Mit  verblüffender  Leichtigkeit  gelingt  Zährin-ger einmal mehr die Verknüpfung von Geschichte, Zeitgeist  und  Einzelschicksalen  in  einem  Roman, der  nahezu  ein  Jahrhundert  umfasst.  Dreh-  und  Angelpunkt dieser Geschichte(n) ist die Nacht der ersten Mondlandung 1969. Während Neil Armstrong  seine  ersten  Schritte  auf  dem  Mond  macht,  gelingt  dem  kleinen  Hardy  Rohn  die  Flucht  aus  dem Kinderheim. Der Fünfjährige gilt als Waisenkind, doch der Autor lässt uns wissen, dass seine Mutter  als  verurteilte  Mörderin  nach  mehreren  missglückten Selbstmordversuchen in eben jener Nacht aus dem Zuchthaus in die Irrenanstalt verlegt wird. Während Hardys Mutter einem Psychiater ihre Lebensgeschichte erzählt, lernt ihr Junge auf  der  Flucht  seine  zukünftige  Adoptivfamilie  kennen.  Sein  Traum,  Astronaut  zu  werden,  ist  da  vielleicht schon fest in ihm verankert.
Was für eine feine Geschichte hat der Autor um diese   beiden   Hauptpersonen   und   eine   Vielzahl   von  Nebendarstellern  gesponnen,  wie  viele  seltsame  Verbindungen  werden  geknüpft,  wie  viele  Zufälle bringen Zähringers Figuren voran..!
Schon in  seinen  Vorgängerromanen  hat  Zähringer  seine  Erzählkunst  unter  Beweis  gestellt,  mit  Wo  wir  waren  ist  ihm  nun  einer  seiner  besten  gelungen.  Voller  Witz,  Augenzwinkern,  verblüffender  Wendungen und purer Freude am Erzählen. Ein echter Zähringer und ein echter Geheimtipp eben. (P.Philippi)

Zähringer, Norbert
Rowohlt Verlag
ISBN/EAN: 9783499271892
12,00 € (inkl. MwSt.)