Louise Erdrich: Das Haus des Windes

Joe, ein 13jähriger Junge, lebt mit seinen Eltern in einem Reservat des Stammes der Chippewa in North Dakota. Es ist Sommer, im Jahr 1988, an einem gewöhnlichen Sonntag. Joe und sein Vater, ein Stammesrichter, verbringen den Tag zu Hause. Die Mutter, Archivarin des Stammes und somit Spezialistin für Fragen der Stammeszugehörigkeit, war angerufen worden und mit einem Ordner weggefahren. Als sie zurückkommt, ist nichts mehr wie vorher: sie wurde brutal misshandelt und vergewaltigt. Wer der Täter war, kann sie nicht sagen. Auf jeden Fall ein Weißer.
Es beginnen Ermittlungen. Aber wer ist zuständig? Juristisch und bürokratisch ist die Strafverfolgung unterschiedlich geregelt, je nachdem, wo eine Tat verübt wurde: auf indianischem, privaten oder staatlichem Land. So kann z.B. ein Weißer nicht verurteilt werden, wenn er auf indianischem Land ein Verbrechen begangen hat. Die Untersuchungen schleppen sich dahin. Während dieser Wochen zieht sich die Mutter total in sich zurück. Der Vater und Joe bemühen sich liebevoll um seine Mutter. Irgendwann kann Joe nicht mehr nur zuschauen und warten, er beginnt auf eigene Faust nachzuforschen. Er findet eindeutige Hinweise auf den Täter, und irgendwann steht Joe vor der Frage: darf man das Recht selbst in die Hand nehmen?
Louise Erdrich lässt Joe erzählen. Er ist ein fröhlicher (jedenfalls bis zu dem Angriff auf seine Mutter) aufgeweckter Jugendlicher, wohl aufgehoben in seiner ihn liebenden Familie. Er hat tolle Freunde, mit ihnen tourt er mit Rädern durch die Gegend, sie gehen Abenteuern nicht aus dem Weg. Joe ist mal ausgeglichen, mal rebellisch, mal mitfühlend, mal abweisend – ein ganz normaler Pubertierender eben. Durch ihn lernen wir die indigene Dorfgemeinschaft kennen. Die ganze community, aber besonders die Verwandtschaft, beweist einen großen Zusammenhalt und hilft sich gegenseitig. Wir erfahren viel vom Alltagsleben, und vom Spannungsfeld zwischen der übernommenen modernen amerikanischen Lebensweise und den alten, noch lebendigen indianischen
Mythen und den Stammesriten, die noch gepflegt werden.
Erdrich erzählt warmherzig und durchaus ab und an humorvoll die Geschichte dieses Sommers, in dem Joe viel zu früh erwachsen werden musste. (A.Mantwill)

Erdrich, Louise
Aufbau Verlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783746631509
9,99 € (inkl. MwSt.)