Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin

Mit dem Roman Löwen wecken hat mich die Autorin vor zwei Jahren wirklich sehr beeindruckt.
Auch in ihrem neuen Buch Lügnerin geht es wieder um moralische Entscheidungen und wie eine einzige falsche Aussage das Leben total verändern kann.
Da ist ein 17-jähriges Mädchen in Israel, das neben der Schule in einer Eisdiele arbeitet. Sie hält sich selbst für unscheinbar und träumt davon, endlich in „die Clique“ aufgenommen zu werden.
Als sie von einem abgehalfterten Ex-Popstar auf das Übelste  beleidigt wird, versucht sie erst gar nicht, dem aufkommenden Gerücht eines tätlichen Angriffs zu widersprechen.
„Welchem Wunder war es zu verdanken, dass aus dem heruntergekommenen Hinterhof unversehens die folgende Story aufstieg: Versuchte Vergewaltigung einer Minderjährigen – Ex-Star verdächtigt. Und alle sahen die neugeborene Geschichte und sahen, dass sie gut war. Einfach großartig.“
Plötzlich interessiert sich alle Welt für sie, endlich wird sie wahrgenommen und sogar der Junge aus dem vierten Stock über der Eisdiele, der gesehen hat, dass sie „nur“ verbal angegriffen wurde, wird zu ihrem Freund.
Sie wird von den Medien hofiert und findet immer mehr Geschmack an ihrer manipulierten Wahrheit.
Gut gefallen hat mir auch der zweite Erzählstrang: Eine alte, einsame Frau im Seniorenheim gibt sich als ihre verstorbene Freundin aus, und erfindet sich ihr Leben als Holocaust-Überlebende neu. Als Zeitzeugin berichtet sie Schülern aus ihrem ausgedachten Leben und erfährt so Respekt und Anerkennung.
Ein toller Roman mit vielen grotesken Situationen, genauen Beobachtungen und einem Humor, bei dem einem immer wieder das Lachen im Hals stecken bleibt. (M. Klein)

 

Gundar-Goshen, Ayelet
Kein & Aber AG
ISBN/EAN: 9783036957661
24,00 €
Kategorie:
Belletristik